TICCIH - Internationaler Verband der Industrie-Archäologen

Autoren: 

Norbert Tempel

TICCIH - The International Committee for the Conservation of the Industrial Heritage - ist die Weltorganisation für den Erhalt und die Vermittlung industriellen Erbes und berät ICOMOS bei der Bewertung industrieller UNESCO-Welterbe-Anträge. Alle drei Jahre veranstaltet TICCIH einen großen internationalen Kongress, so zuletzt 2009 in Freiberg, 2012 auf Taiwan und 2015 in Frankreich (Lille, Region Nord-Pas der Calais)1. Der nächste wird im September 2018 in Chile stattfinden. Tagungssprache ist englisch und ggf. die Landessprache.  Daneben finden regionale Kongresse statt - häufig in Kooperation mit weiteren wissenschaftlichen Institutionen, die sich für den Erhalt und die Erforschung des industriellen Erbes einsetzen.

Bildurheberrechte: TICCIH

Die TICCIH-Mitglieder in Deutschland haben sich informell zusammengeschlossen, institutionelle Heimat ist die Georg-Agricola-Gesellschaft für Technikgeschichte und Industriekultur (GAG), die jährliche Tagungen organisiert. Ansprechpartner für TICCIH ist Norbert Tempel, c/o LWL-Industriemuseum, Dortmund, e-Mail norbert,tempel[at]lwl.org.

 

1 Zu jeder internationalen Tagung legen die nationalen Sektionen ihre sog. "National Reports" vor, in denen die wesentlichen Entwicklungen und Publikationen seit dem letzten Kongress dargestellt werden.

 

 

Glossar: